Tickets bestellen
Adresse
Lange Voorhout 74
2514 EH Den Haag
T: 070-4277730
E: info@escherinhetpaleis.nl
Der Palast

Geschichte

Pieter de Swart entwarf 1760 ein Wohnhaus für Anthony van Patras am Lange Voorhout. Patras war Bürgermeister des friesischen Städtchens Sloten und vertrat Friesland bei den Generalstaaten. Danach kaufte Archibald Hope 1796 das Gebäude. Die Familie Hope war in dieser Zeit ein Financier des europäischen Adels, und manchmal lieh sie beiden Parteien eines Konflikts Geld für die Kriegsführung. Es war darum wahrscheinlich kein Zufall, dass Napoleon 1811 auf der Durchreise durch die Niederlande vierzehn Stunden blieb.

Die Königin-Mutter Emma kaufte das Gebäude 1896 aus dem Nachlass ihres verstorbenen Schwagers Prinz Hendrik, der der Seefahrer genannt wurde. Sie ließ es umfassend umbauen, bevor sie hier 1901, nach der Hochzeit von Königin Wilhelmina, einzog. Bei dieser Renovierung wurde u.a. eine neue Treppe zur ersten Etage angelegt, die ein Geländer aus Kupfer hatte und jede Woche gewienert werden musste. Emma legt darauf großen Wert.

Es erscheint, als ginge diese prächtige Treppe bis zur zweiten Etage weiter, aber das ist eine (optische) Täuschung: die Treppe endet in der ersten Etage. Das war auch gut so, denn wenn Königin-Mutter Emma zuhause war, durften nur drei Personen die Treppe benutzen: die Majestät und ihre zwei wichtigsten Hofdamen. Da die Königin-Mutter in der zweiten Etage keine schönen Räume hatte, musste auch keine schöne Treppe dahin führen.

Die anderen Bewohner des Palasts nutzten unsichtbare Treppenhäuser. Die Bediensteten mussten die Treppe nehmen, die sich hinter den Türen an der linken Seite des Gebäudes befindet und immer noch von Besuchern und dem jetzigen Personal gebraucht wird!

Die Königin-Mutter Emma veränderte das Gartenzimmer in einen Ballsaal, das Oberlicht in der Eingangshalle wurde mit prächtigen, bleiverglasten Fenstern versehen, und in anderen Räumlichkeiten wurden Malereien über den Türen angebracht. Ihre Majestät hatte, sehr modern für das Ende des neunzehnten Jahrhunderts, sogar warmes Wasser in ihrem Badezimmer!

Die Königin-Mutter Emma nutzte den Palast als Winterpalast und verbrachte den Sommer im Schloss Soestdijk. Das Gebäude war nach dem Tode Emmas der Arbeitspalast der Königinnen Wilhelmina, Juliana und Beatrix. Als erste gebrauchte Königin Juliana diesen Palast als Ausgangspunkt für ihre Fahrt in der goldenen Kutsche zur Eröffnung der Generalstaaten an Prinsjesdag. Berühmt ist das traditionelle Winken der königlichen Familie auf dem kleinen goldenen Balkon am Vordergiebel. Heute darf dieser Balkon nicht mehr betreten werden.

Königin Beatrix und Prinz Claus arbeiteten hier, bis der Palast am Noordeinde als Arbeitspalast umgebaut war. 1991 verkaufte die Familie das Gebäude der Stadt Den Haag unter der Bedingung, dass dort nur kulturelle Aktivitäten stattfinden dürfen.

Mit großem Erfolg präsentierte das Gemeentemuseum Den Haag Ausstellungen mit Werken von Rodin und Frida Kahlo und Venezianisches Glas. Seit November 2002 befindet sich hier die Dauerausstellung mit einer Übersicht der Werke von M.C. Escher.